imd_plant transistor

22.07.2021 ganztägig

bis 31.10.2021

Anlässlich des 150-jährigen Palmengartenjubiläums haben sich Gestalter:innen und Künstler:innen mit dem Palmengarten und seinen „Transformationen“ im Wandel der Zeit auseinandergesetzt.

Studierende des Instituts für Materialdesign IMD der Hochschule für Gestaltung in Offenbach gestalteten hierfür einen Pavillon, der die Bedeutung des Palmengartens als Begegnungsort zwischen Pflanze, Natur und Mensch beinhaltet. Dabei steht vor allem der symbiotische Dialog von Natur und Kultur im Fokus.

Die Grundstruktur des Pavillons baut auf der natürlichen Form der Fibonacci-Folge auf und wird in ihrer Logik zu einer architektonischen Raumstruktur weitergedacht. Gebündelte Weidenruten bilden dabei die offene Grundstruktur, die mit einer  weißen mehrlagigen Textil-Membran überspannt ist und so eine ganz eigene Raum­atmosphäre erzeugt. Der Pavillon ist sowohl von Innen als auch von außen mit  Pflanzen bewachsen, die im Laufe der Zeit den Pavillon als Artefakt vollkommen überwuchern und übernehmen. Anhand einer Sound- und Lichtinstallation lässt sich während dieser Interaktion zwischen Natur und Kultur eine Brücke zur Technik schlagen. Durch eine an die Pflanzen angebrachte Sensorik werden Impulse gemes­sen und ihre Interaktionen und Reaktionen mit der Umgebung in ein Sound- und Lichtbild transformiert.

Es entsteht eine auditiv und visuell wahrnehmbare Atmosphäre, die interaktiv auf jeden Besucher reagiert. Zeitgleich wird das von Kommunikation und Reaktionen ge­prägte verborgene Netzwerk der Pflanzen veranschaulicht. Somit wird der „imd_plant transistor“ selbst zu einem experimentellen Forschungsbiotop.

Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Arch. Markus Holzbach, Dipl.-Des. Valentin Brück

Ort:
Spielwiese
(c) DS Fotografie

(c) DS Fotografie